Tarif Wärmestrom aktiv

Tarifbedingungen

  • Belieferung von Haushaltskunden mit einem Jahresstromverbrauch unter 30.000 kWh
  • Der zu versorgende Wärmeerzeuger ist an einen separaten Stromzähler angeschlossen
  • Der separate Stromzähler für den Wärmeerzeuger ist durch den Netzbetreiber steuerbar nach §14a EnWG
  • Greenpeace Energy versorgt keine Stromzähler mit gemeinsamer Haushalts- und Wärmestrommessung

Sind die Angaben des Kunden nicht entsprechend, fällt dies Greenpeace Energy erst nach erfolgter Anmeldung des Kunden beim zuständigen Netzbetreiber auf. Die Einordnung des Kunden in den Tarif Wärmestrom aktiv ist bei Fehlen der technischen Voraussetzungen allerdings nicht möglich. Aufgrund geltender Regeln der energiewirtschaftlichen Geschäftsprozesse kann die Netzanmeldung in diesem Fall jedoch nicht sofort rückgängig gemacht werden, so dass Greenpeace Energy die Belieferung des Kunden zunächst im Tarif Ökostrom aktiv übernimmt.

Greenpeace Energy wird den Kunden in diesem Fall unverzüglich kontaktieren und abfragen, ob die Belieferung durch Greenpeace Energy fortgesetzt werden oder ein Drittversorger die Belieferung übernehmen soll. Im letzteren Fall erfolgt eine Belieferung des Kunden durch Greenpeace Energy nur bis zum erfolgreichen Wechsel des Versorgers entsprechend gesetzlicher Vorgaben und der geltenden energiewirtschaftlichen Geschäftsprozesse.

Technische Voraussetzungen

Mit folgender Hilfe können Sie prüfen, ob Sie einen Eintarifzähler mit einem Zählwerk oder einen Zweitarifzähler mit zwei Zählwerken (HT / NT) vorliegen haben.


Variante 1: Lokaler Netzbetreiber

Um die technischen Voraussetzungen für einen Wärmestromtarif zu erfüllen, muss es neben dem Haushaltsstromzähler einen weiteren separaten Stromzähler geben, der durch den Netzbetreiber unterbrechbar ist. Diese Zähler-Informationen führt und verwaltet der zuständige lokale Netzbetreiber / Messstellenbetreiber.

Eine Abfrage dieser Informationen bei Ihrem lokalen Netzbetreiber ist daher der direkteste und schnellste Weg. Den richtigen Ansprechpartner finden Sie häufig im Bereich Netznutzung / Messwesen.

  • Lesen Sie dazu einfach die Zählernummer des infrage kommenden Zählers ab oder entnehmen Sie diese der letzten Abrechnung.
  • Mit dieser Information können Sie beim Netzbetreiber anrufen und fragen, ob dieser Zähler unterbrechbar (nach §14a EnWG) ist oder nicht.

Variante 2: Eigene Sichtprüfung

Alternativ zu Variante 1 können Sie auch selbst schnell und einfach einige Fakten überprüfen, um zu ermitteln, ob die technischen Voraussetzungen des Tarifs erfüllt sind. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Gehen Sie an Ihren Zählerschrank
  • Öffnen Sie den Zählerschrank und bestimmen die Anzahl der Zähler.
    Hängt dort mehr als ein Zähler? (s. Abb.)
    • Ja: Glückwunsch, Sie besitzen zwei separate Zähler und erfüllen mit großer Wahrscheinlichkeit die technischen Voraussetzungen für die Wärmestromversorgung.
    • Nein: Dann können wir Ihnen alternativ unseren Tarif Ökostrom aktiv zur Versorgung Ihres Wärmerzeugers anbieten.

Tipp: In der Regel finden Sie im Zählerschrank zusätzlich ein Schaltgerät oder ein Modem mit einem Aufkleber des Netzbetreibers.


Hinweis: Bei der Anmeldung Ihres Zählers zur Versorgung durch Greenpeace Energy prüft im Folgeschritt der Netzbetreiber alle diese Informationen. Sobald dieser die Unterbrechbarkeit verbindlich bestätigt hat, können wir mit der Belieferung beginnen.