Saubere Energie aus dem Rheinischen Braunkohlerevier

Mit ideeller Unterstützung von u.a.:

Das Konzept

Ein wirksamer Klimaschutz braucht einen schnellen Ausstieg aus der schmutzigen Braunkohle.

Greenpeace Energy legt deshalb mit der ReinRevierWende einen ambitionierten Plan für das Rheinische Braunkohlerevier vor. Kern des Konzepts: Die Braunkohle-Kraftwerke und Tagebaue des RWE-Konzerns ab 2020 stufenweise zu übernehmen und bis 2025 stillzulegen.

Jetzt unterstützen

Zugleich vollziehen wir vor Ort eine echte Energiewende.

Parallel zum schnellen Braunkohleausstieg wollen wir im großen Maßstab Windkraft- und Solaranlagen auf den ehemaligen Tagebauflächen im Rheinischen Revier bauen. Die Erneuerbaren Energien sollen hier schon in wenigen Jahren die Stromproduktion durch schmutzige Braunkohle ersetzen. Im Zusammenspiel mit weiteren Aktivitäten wollen wir so auch neue Arbeitsplätze schaffen und alte erhalten.

Jetzt unterstützen

Ein derartiges Projekt ist in seiner Dimension beispiellos in Europa.

Deshalb lässt es sich nur verwirklichen, wenn möglichst viele Partner mitmachen: Damit unser Plan gelingen kann, brauchen wir das Engagement und die Teilhabe von Bürgerinnen und Bürgern, lokalen Energieakteuren und Kommunen. Aber auch Landes- und Bundesregierung sind gefragt.

Jetzt unterstützen

Downloads

Kurzkonzept

PDF 576 KB

Download

Fact Sheet

PDF 571 KB

Download

Studie

PDF 902 KB

Download

Aktuelles

Meldung

Abschaltung von BraunkohlekraftwerkenMarktwerte von RWE-Meilern deutlich geringer als geforderte Entschädigungssummen

Der Marktwert der RWE-Braunkohlekraftwerke im Rheinischen Revier dürfte in den kommenden Jahren deutlich geringer sein als die vom Konzern im Zuge des Kohleausstiegs geforderten Entschädigungssummen. Das zeigen Berechnungen des Berliner Analyseinstituts Energy Brainpool...

Weiterlesen

KohleausstiegDas große Ringen um einen ambitionierten Fahrplan

Der Vorschlag der Kohlekommission, Deutschland solle bis spätestens 2038 aus der Kohleverstromung aussteigen und bereits in den kommenden Jahren mehrere Gigawatt an Kraftwerksleistung vom Netz nehmen, wird von Politikern und vom Kohlekonzern RWE immer wieder in Zweifel...

Weiterlesen

Debatte in KölnDie (erneuerbare) Zukunft des Rheinischen Reviers

Was kommt nach der Braunkohle? Das ist nach der Vorlage der Empfehlungen der Kohlekommission an die Bundesregierung die große Frage, die besonders die Menschen in den deutschen Tagebauregionen beschäftigt. Und so drängten sich gestern Abend rund 250 Menschen im...

Weiterlesen